© 2017 ON - Neue Musik Koeln e. V.

  • Facebook B&W
  • Twitter B&W

REFLEXION - In Sync / Out of Sync

26.10.2019

17:00 Uhr. Kunststation St. Peter. Claudia Robles-Angel. REFLEXION - In Sync / Out of Sync. Vernissage mit Performance. 

 

 

An der Brüstung der Empore St. Peters sind zwei leuchtende Schnüre befestigt, die sich bei Berührung des Bodens in jeweils sechs Arme aufteilen. Diese Arme scheinen so gewickelt zu sein, dass das Ansteuern kleinster Abschnitte den Eindruck von Bewegung erzeugt. Wie Blut in den Adern fließt hier Licht durch die Kabel. Umgeben ist die Installation von kleineren Schlagzeug-Aufbauten und zwei Subwoofern. 

 

Die Hauptfunktion der Vernissage – so erfahren wir in der Einführung – ist das Zeigen der grundsätzlichen Funktionsweise der Installation. Für diese Demonstration sorgte in erster Linie die Performerin Marcela Ruiz Quintero. Mit einem Pulsmesser verkabelt scheint sie mit ihrem Körper das dumpfe Dröhnen eines Subwoofers zu steuern. Wie selbstverständlich windet sie sich dabei zwischen den leuchtenden Armen hindurch, pocht manchmal schneller, in entspannteren Positionen etwas langsamer. 

 

Zu dem körpereigenen Grundpuls der Performerin gesellt sich Schlagzeuger Dirk Rothbrust, der, angefangen bei der großen Trommel, sämtliche Schlagzeug-Stationen, die rund um das Geschehen in der Mitte aufgebaut wurden, abarbeitet. Dabei kommt eine exotische Rahmentrommel genauso zum Einsatz, wie überdimensionierte Triangeln, Klangschalen oder Steine. Das musikalische Geschehen scheint zwar nicht ausnotiert, dafür aber konzeptionell durchdacht und stets nach dem konstant pochenden Grundpuls Quinteros gerichtet. 

 

Fotos: Felix Knoblauch

 

Dieser Grundpuls wird schon bald durch eine zweite Person ergänzt, die sich Quintero aus dem Publikum holt. Ein junger Mann wird an die Hand genommen und in die Mitte geführt, wo ihm ebenfalls ein Pulsmesser an den Finger geklemmt wird. Dann nehmen beide auf einer Filzmatte Platz, Quintero vor der neongelben Installation, ihr Partner vor der türkisen. Und spätestens hier leuchtet auch der Titel der Installation – In Sync / Out of Sync – ein. Aus beiden Subwoofern pulsieren nun die Herzrhythmen beider Personen. Manchmal passiert das synchron, in der Regel aber phasenverschoben, eben "out of sync". 

 

Claudia Robles-Angels Werke sind oft geprägt von künstlerischer Arbeit mit Biosignalen. Herzfrequenzen, Feuchtigkeit von Körpern oder Spannungen von Hautoberflächen werden dabei audiovisuell erfahrbar. Dabei bedienen sich die künstlerischen Ansätze teilweise der aktuellen Forschung. Entsprechend beteiligt an REFLEXION - In Sync / Out of Sync sind auch Leon Skottnik, der die neurowissenschaftliche Beratung übernahm und Andreas Gernemann-Paulsen, verantwortlich für Physical Computing. 

 

Ab dem 27.10. können Besucher der Kunststation St. Peter die Installation selbst ausprobieren und sind eingeladen, ihre Herzschläge zu synchronisieren und sich so im audiovisuellen Raum anzunähern. 

 

Felix Knoblauch

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Please reload

 On ColognE 
 folgen: 
  • Facebook B&W
  • Twitter B&W
 Kategorien: 
Please reload

 Ältere Artikel: 

05.10.2019

Please reload